Weblog von Jens Mühe

Unsere Vorsätze für 2020

Ich war bislang nie ein Freund der guten Vorsätze für das neue Jahr. Sie laufen ja immer irgendwie auf Selbstoptimierung und Askese hinaus. Und die Herausforderungen des Lebens stellen sich ja stets kurzfristig und oft unerwartet. So verläuft hier in Schlowe jeder Tag anders, als vorher antizipiert. Andererseits markieren Jahreswechsel, mehr noch Jahrzentewechsel und noch viel mehr Jahrtausendwenden unbestreitbar Zäsuren. Der letzte Jahreswechsel z.B. war der letzte in Berlin und vor Schlowe...

Schilderwechsel

Rechtzeitig zum Fest am 7.12. gab es den Schilderwechsel an der Stichstraße von Schlowe zur »Insel«. Ein bisschen vollmundig ist es schon, denn noch gibt es ja kein Café und keine Textilwerkstatt. Aber wir wollen ja nicht ständig neue Schilder finanzieren müssen. Vielleicht sollten wir noch »im Aufbau« drüberbappen. Vielleicht gibt es ja aber auch nächstes Jahr ein provisorisches Café, wenn wir uns damit nicht die Chance auf Fördermittel verbauen...

Baufortschritte III: Our House baubeantragt!

Anfang November 2019 hat das Planungsbüro Klein&Wagner, das uns zu unserer Freude durch den gesamten Sanierungsprozess begleiten wird den Bauantrag für unser zukünftiges Wohnhaus und die Textilwerkstatt beim Bauamt in Ludwigslust eingereicht. Aus Gründen des Baurechts wird der Neubau als Betriebsleiterwohnstätte grundbuchlich mit dem Betrieb des Ferienlagers verknüpft.

Benefiz-Markt: VOLLER Erfolg!

Punkt drei Uhr strömten die Besucherinnen und Besucher auf die »Insel« und in die Markthalle. »Ach, weißt du noch?« - »Ja, das hatten wir auch!« -»Guck mal: Originalverpacktes DDR-Klopapier. Das war echt hart, aber lange Zeit haben wir noch Zeitungen in Streifen geschnitten.«... Nicht wenige kamen schwer bepackt einige Zeit später wieder hinaus. Steffen Wiechmann unser Marktleiter bewies für einen Sozialisten echtes Verkaufgeschick und erhandelte höchst individuelle Preise. Endverbraucherpreis plus x geteilt durch Konvolutgröße mal Spenderlaune im Quadrat. Oder so ähnlich.

Baufortschritte II: Finnhaus wird chic!

Das Finnhaus hat sich als echtes Win-Haus, um mal einen echt schlechten Kalauer zu bemühen, herausgestellt. Die vorfindliche Ästhetik hat viele neue und alte Freund*innen begeistert: 30 Jahre nach dem Ende der DDR ist das realsozialistische Design generationsübergreifend derzeit wieder angesagt und wir wachsen in unsere Rolle als verantwortungsvolle Erbverwalter hinein. Der in vieler Hinsicht beklagenswerte Reformstau seit der Wende, hat immerhin dazu geführt, dass hier die Zeit stillgestanden hat.

Am 7.12.: Gestern für Morgen!

Tausende von Handzetteln sind gedruckt und werden rechtzeitig an die Haushalte in der Gemeinde verteilt, Plakate im Amt Sternberger Seenland verbreitet, Anzeigen schaltet. Sabine baut im historischen Essenssaal im Finnhaus schon die Warentische auf. Am Programm wird wird gearbeitet und freiwillige Helfer*innen kündigen ihre Teilnahme an!

Wir hoffen auf sehr viele Besucher*innen am 7.12. auf der »Insel«.

Iin der SVZ: I »Nach 50 Jahren zurück in Schlowe«

Patricia Gentet aus Frankreich war vor der Wende im Ferienlager hinter dem Eisernen Vorhang / 61-Jährige erkundet die Region erneut. Von Michael Beitien / Schlowe.

Patricia Gentet strahlt. Die 61-jährige Französin hat den Platz gefunden, auf dem sie vor 50 Jahren so schöne Kindheitstage verbracht hat: das frühere Ferienlager auf der Halbinsel in Schlowe im Sternberger Seenland.

Seiten

RSS - Weblog von Jens Mühe abonnieren