Back to top

Ein Sommernachtstraum

Ein voller und praller Sommer trotz Corona? Das ist in den Monaten März bis Juni kaum vorstellbar gewesen. Mittlerweile scheint sich ja Karl Lauterbachs (SPD, der mit der Fliege) Skepsis über die frühsommerlichen Lockerungsbewegungen bestätigt zu haben, angesichts steigender Fallzahlen. Aber kurz vor den Ferien ging plötzlich alles sehr schnell und so konnten wir, mit einem Hygienkonzept und dem Segen des Ordnungsamts des Landkreises Ludwigslust-Parchim dann doch Gäste empfangen. Und was war das für ein Sommer!

Himmelfahrt gastierten die Falken Mecklenburg, coronabedingt mit einer Kleinstgruppe, in Schlowe. Ihnen oblag es, den neuen Zeltplatz einzuweihen. Am Lagerfeuer beeindruckten sie mit einer gewagten Liederauswahl: Von Arbeiter*
innenlied bis Schlager war sehr viel dabei. Außerdem unterzogen sie den Film »Moonrise Kingdom« von Wes Andersson dem Bechdel-Text (Gibt es mindestens zwei Frauenrollen? Sprechen sie miteinander? Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann?), wobei der nicht gut wegkam.

Nach dem Beginn der Sommerferien in Berlin kamen zuerst 30 Kinder aus Marzahn und Mecklenburg zu einer 14tägigen Freizeit. Ein Highlight der Freizeit waren historische Ausgrabungen aus DDR-Zeiten. Als nächstes fanden sich ein paar Pfadfinder*innen der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) coronabedingt zu einem Not-Camp ohne Kindern in Schlowe ein. Direkt im Anschluss lieferten wir den kulinarischen Hintergrund für ein Jugendtheaterprojekt (https://www.jkbbs.de/content/glanz-hoellenkrawall-den-huetten) Zwischendurch saßen wir mit Marie, Max, Genia und ihrem Freund auf der Terrasse, einige Tage später mit Familie Röhner, die seit 1973 regelmäßig ihr zweites Zuhause in Schlowe besucht. Nach kurzer Pause beehrte uns die Evangelische Jugend Schildgen (Bei Bergisch-Gladbach, bei Köln), weit mehr als 17 Hippies aus einem Hausprojekt in Kassel und eine Wohngruppe für traumatisierte Jugendliche aus Nordhausen / Thüringen. Diesen drei Gruppen, vor allem der zweiten, verdanken wir ein wunderbares Open-Air-Konzert vor dem Café »Wahrheit«. Es folgten Bundesfreiwillige vom Kinderring, Freundesgruppen aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen und ein paar echt liebe Punks aus Dresden und eine Wohngruppe aus Kranichfeld/Thüringen. Insgesamt haben im Laufe der Sommers 250 Menschen die »Insel« bevölkert, eine Verdreifachung der Belegungszahlen im gleichen Zeitraum 2019.

Vorfreudig sind wir noch auf eine Freizeit mit und für Geflüchtete des BdP -Stamms Geisterburg in Bargteheide / Schleswig-Holstein, auf das Lagerfeuerliederfestival II (https://www.jkbbs.de/content/lagerfeuerliederfestival-ii), auf eine Seminargruppe von der Alice-Salomon-Hochschule Berlin, auf eine Herbstfreizeit der Evangelischen Jugend Cuxhaven, eine des Jugendzentrums »Notausgang« in Rüdersdorf bei Berlin und auf dreißig Pfadfinder*innen des Stamms »Kelten« vom BdP.

Was dann noch so passiert, fällt aber gewiss nicht mehr in den Sommer!

Tags: