Back to top

Spiel-Regeln

Spiel-Regeln auf der »Insel«

Die Mitgliederversammlung des JKBBS e.V. hat am 15. Februar 2020 folgende Nutzungsregeln besprochen und beschlossen. Sie beruhen auf Negativ-Erfahrungen der ersten Saison. 

Wir wollen nicht alles über Regeln regeln. Unverzichtbar ist ein respektvoller und resonanter Umgang miteinander und die Bereitschaft, nicht nur um die eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu kreisen, sondern auch die der anderen, wahrnehmen zu wollen. Auch wenn das eigentlich die wichtigste Regel ist, geben folgende Verbindlichkeiten uns und euch Klarheit über die Bedingungen des Miteinanders.

  1. Die »Insel« ist ein gemeinnütziges, nicht gewinnorientiertes und an die Satzungsziele des JKBBS e.V. gebundenes Projekt. Wir sind der Kinder- und Jugendarbeit, der Kultur- und Bildungsarbeit und dem Naturschutz verpflichtet und wollen mit unseren Angeboten das demokratische Gemeinwesen stärken. Nur nachrangig, sofern die Kapazitäten dies zulassen und insofern sie die gemeinnützigen Ziele nicht behindern oder konterkarieren, nehmen wir auch Privatreisende mit touristischen Absichten auf. Wir erheben bei Privatreisende grundsätzlich die vorgeschriebenen Umsatzsteuersätze auf die Grundpreise.
  2. Buchungen sind, sofern sie nicht 14 Tage vor dem vereinbarten Anreisetermin storniert bzw. nach unten korrigiert werden, verbindlich. Bei Buchungsänderungen oder Stornierung nach Fristablauf tragen die Gruppen 90% des ursprünglichen Buchungspreises.
  3. Anreise- und Abreisetag werden, unabhängig von der Ankunftszeit als ein Tag berechnet. Am Tag der Anreise wird bei Vollverpflegung eine warme Mahlzeit (Abendessen) bereitgestellt. Am Abreisetag steht ein Frühstück zur Verfügung. Die Abreise muss bis mittags erfolgen, außer etwas anderes wurde vereinbart.
  4. Den Gruppen steht es frei, sich selbst zu versorgen oder das Vollverpflegungsangebot der »Insel« in Anspruch zu nehmen. Eine Versorgung über externe Küchen ist ausdrücklich nicht erwünscht! 
  5. Vollverpflegung erfolgt zu verbindlich vereinbarten Essenszeiten und wird erst ab einer Gruppengröße von 15 zahlenden Personen angeboten. 
  6. Eine bedarfsorientierte Betreuung und Beschäftigung der Kinder- und Jugendgruppen muss vom begleitenden pädagogischen Fachpersonal oder den Ehrenamtlichen gewährleistet werden, damit die Fahrten einen pädagogischen Erlebniswert haben und entlehrtes Herumtrudeln sowie Vandalismus vermieden werden.
  7. Nach 22.00h ist auf das Ruhebedürfnis von Dorfbewohner*innen, anderen Inselgästen und den Innewohnenden Rücksicht zu nehmen. 
  8. Hunde sind auf dem Platz nicht erlaubt.
  9. Das Übernachten in Zelten ist auf den Zeltplatz beschränkt. Zwischen den Bungalows darf nur in den Satzungszwecken des JKBBS e.V. entsprechenden Einzelfällen gezeltet werden. 
  10. Kanus, Boote und Fahrrädern, Bierbänke, Feuerschalen werden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Sie sind extrem pfleglich zu behandeln. In Fällen selbst verschuldeter Beschädigungen oder Verlust von Inventar und an Gebäuden auf der »Insel« ist eine sofortige Meldung zu erstatten und grundsätzlich Schadensersatz zu leisten. Geliehenes Material und Zubehör sind nach der Nutzung, bzw. am Abend an unaufgefordert zum Ausleihort zurückzubringen. 
  11. Die Großküche im Finnhaus darf nur von Mitarbeiter*innen und Vereinsmitgliedern des JKBBS e.V. betreten oder für den Transit zwischen Terrasse und Speisesaal benutzt werden. Der Speisesaal und die Räume im 1. Stock können nach Absprache für Aktivitäten benutzt werden. Der Kaminofen darf aus Sicherheitsgründen nur von Mitarbeiter*innen und kundigen Personen befeuert werden.
  12. Geraucht werden soll nur in ausgewiesenen Raucher*innenbereichen. 
  13. Das Alkoholtrinken ist auf der »Insel« grundsätzlich im Rahmen des Jugendschutzgesetzes erlaubt. Wir erwarten jedoch einen verantwortungsbewussten und maßvollen Alkoholkonsum aller Gäste auf dem Gelände.
  14. Die regelmäßige und gründliche Reinigung der Duschräume, WCs und frei nutzbaren Gruppenräume (Ballhaus, SV-Küchen) obliegt den Gastgruppen. Das ist pädagogisch sinnvoll und organisatorisch notwendig, weil das Projekt von lediglich zwei ehrenamtlichen Vollzeitkräften betrieben wird. Reinigungsmittel und Klopapier werden euch zur Verfügung gestellt und müssen ggf. rechtzeitig bestellt werden.
  15. Der Anteil der Stromkosten an den Betriebskosten der »Insel« konnte schon erheblich gesenkt werden, ist aber immer noch zu hoch. Die Hütten werden daher nicht beheizt. An kalten Tagen zwischen Oktober und Ostern könnt ihr ggf. Radiatoren leihen. Diese sind dann aber sparsam zu verwenden und Fenster und Türen geschlossen zu halten, wenn sie in Betrieb sind. Bitte spart auch beim Duschen Energiekosten, indem ihr Duschlängen und -häufigkeit begrenzt und nicht unnötig Warmwasser laufen lasst.
  16. Bei Abreise müssen die Bungalows und genutzte Gemeinschaftsräume gefegt und gewischt hinterlassen werden. Toiletten und Waschbecken sind zu reinigen. Boiler und Licht abzustellen. Das Duschhaus und die Selbstversorgerküchen sind endzureinigen. Die Umsetzung wird vor Abreise von uns überprüft und Mängel bzw. Schäden in Rechnung gestellt.
  17. Die Reisegruppen werden bei Anreise über verantwortungsbewusstes Verhalten im gemeinnützigen Ferienlager und im Landschaftsschutzgebiet Sternberger Seenlandschaft aufgeklärt. Lärm- und Umweltschutz sind uns wichtig!

Die Gastgruppen anerkennen mit ihrer Buchung diese Regeln und verpflichten sich dazu, diese einzuhalten. Starke bzw. wiederholte Verstöße gegen sie können zum Ende eures Aufenthalts auf der »Insel« führen. Gelderstattungen sind dabei ausgeschlossen.