Veranstaltungen

Workshops, Seminare, Konzerte, Märkte, Feste

Vergangene Termine

  • 31. August 2019 bis 1. September 2019

    Handlungsalternativen im globalisierten Kapitalismus - Vortrag und Experimente

    Programm:

    Keine*r kann sich aus dem globalisierten Kapitalismus einfach ausklinken. Wir alle sind vielfältig verwoben mit dem System und machen aus den verschiedendsten Gründen mit. Es gibt aber dessenungeachtet auch im Falschen etwas Richtiges. Angefangen bei der Ernährung, dem Reisen, der Energieversorgung. Aber auch im Bereich der Technik gibt es Alternativen zum Mitmachen, z.B. bei Mobiltelefonen.  Guido Krüßmann, Umweltechniker und Vereinsmitglied klärt auf, z.B. wer im Internet unsere Daten für welche Zwecke kauft und welche Verweigerungsmöglichkeiten für uns bestehen.

  • 11. Oktober 2019 bis 13. Oktober 2019
    Programm:

    Marius Hübner, Zouba Ben Salah und Jens Mühe laden ein zum Jammen! Schlagzeug, Verstärker, Mikrofone, viele Instrumente sind vorhanden oder können mitgebracht werden. Instrumentelle oder gesangliche Fähigkeiten sind keine Voraussetzung mitzumachen, aber auch kein Hindernis. Wir bereiten ein paar Sachen für euch vor, wir spielen und dann hören wir, was passiert. Abends genießen wir die Stille - oder nicht. Die Teilnahme am Jam ist kostenfrei. Für Übernachtung(en) und Verpflegung gilt die Preisliste 2019. Um Anmeldung wird gebeten!

  • 7. Dezember 2019 bis 8. Dezember 2019

    Die »Insel« vom JKBBS e.V. in Schlowe, vormals »Ferienobjekt ›Hans Francke‹« und nach der Wende »Feriendorf ›Insel der Kormortane‹« ist voller Vergangenheit. Sie ist Symbol einer vergangenen Zeit und eines gescheiterten gesellschaftlichen Experiments. Viele Menschen, besonders in Schlowe und in Sachsen, haben intensive Erinnerungen an die 60er bis späten 80er als die VEB BBG Leipzig (Kombinat für Landwirtschaftsgeräte, z.B. Pflüge) hier eine Betriebsferienstätte unterhielt und in den Sommermonaten Hunderte von Kindern aus Leipzig an den Kleinpritzer See kamen. Denn mit ihnen kamen auch die Kinder und Jugendlichen aus der Umgebung um mit den Feriengästen zu baden, sich zu verlieben, sich ein Eis zu kaufen, Tischtennis zu spielen etc. Von dieser Hochzeit, die mit der Wende endete, zeugen nicht nur die Erinnerungen oder die Architektur und Ästhetik, sondern auch zahllose (!) Gegenstände des täglichen Gebrauchs, u.a. Geschirr und Gläser, Strohhalme, Desinfektionsmittel, Geräte, Kleidung, Möbel und Bettwäsche, z.T. orginialverpackt mit EVP-Schild, die wir beim Aufräumen gefunden haben.

     Am 7. Dezember wird es die Möglichkeit geben, diese Fundstücke  im realsozialistischen Ambiente des Finnhauses, sortiert präsentiert, anzuschauen und zum Mindest- oder Solipreis zu kaufen.
    Zur festlichen Stimmung sorgen  Feuerkörbe im Freien, Kaffee und Kuchen, Gulasch aus dem Hordentopf, Glühwein, Bratwurst und vegane Grillspezialitäten. 

    Die Veranstaltungserlöse helfen dem JKBBS  (Jugend-, Kultur- und Bildungsarbeit in Berlin und Schlowe e.V.) die Zukunft der extrem renovierungsbedürftigen Anlage zu sichern, darum der Titel »Gestern für morgen«. Aber es wird nicht nur Marktwirtschaft geben. Wir möchten uns darüberhinaus bei dieser Gelegenheit als gemeinnütziger Verein vorstellen und unsere Zukunftspläne für die Insel« als Ferienlager, Kulturhaus, Café, Textilwerkstatt und Bildungsstätte präsentieren. »Gestern für Morgen« wird also auch ein Tag der Offenen Tür.

    Programm:

    15.00 Uhr: Eröffnung der Markthalle im Finnhaus // Freies Bestaunen und Kaufen von DDR-Produkten, u.a. Geschirr, Radios, Klopapier und sehr viel mehr!

    15.30 - 19.00 Uhr: »Die Akkordarbeiter« spielen im provisorischen Café eigene Songs und gecoverte Perlen des Liedermachings, der Pop und Rockmusik

    15.30 / 17.30 Uhr: Führungen über das renovierungsbedürftige Gelände

    Kinderprogramm:

    15.00 - 19.00 Uhr: Obergeschoss Finnhaus: Kirschkernkissen aus historischen Stoffen nähen

    18.30 Uhr: Taschenlampenwanderung durch Keller und Gewölbe

  • 7. Dezember 2019 bis 8. Dezember 2019

    Beim Benefiz-Markt verkaufen wir zur Finanzierung der »Insel« überzählige DDR-Produkte (und stellen allen Interessierten unsere Visionen für das Gelände vor). Es geht um die Präsentation und Würdigung ostdeutscher Produkte. Um aber nicht dermaßen ins Ostalgische zu verfallen, und dem Ganzen auch in einen politischen Kontext zu stellen, zeigen wir »Gundermann«, den Spielfilm von Andreas Dresen über den gleichnamigen Liedermacher und Braunkohlebaggerfahrer aus Hoyerswerda. Denn das nostalgische Sentiment im Allgemeinen neigt in seiner Eigenschaft als Gefühl zur Verklärung und zur Verdrängung von Ambivalenzen und Widersprüchlichkeiten: D.h. das ostalgische (als nostalgisches) Gefühl, so menschlich und unvermeidlich es ist, stellt nicht die Frage, warum die DDR wurde was sie war, wie wir eine nichtkapitalistische Gesellschaft einrichten könnten, die nicht despotisch würde und in der der Mangel am Dingen nicht dazu führte, dass das Horten von den Waren, die es gerade gibt (davon legt unsere Sammlung von Dingen ein beredtes Zeugnis ab) den Mangel perpetuierte. Die Herrschaft der Nomenklatura der DDR und ihre Überwachungsmechanismen, aber auch die eigentlichen Anliegen der kommunistischen Idee bleiben im Ostalgischen als Nostalgisches unterbelichtet. 

    Diese politischen und vergangenheits- und zukunftsbewältigenden Fragen stellen sich aber beim Schauen von Andresens Spielfilm über die DDR und über Gundermann, der sowohl Oppositioneller als auch Mittäter ist. Wenn der Protagonist im Film während einer Versammlung der SED-Betriebsgruppe über den Kommunismus sagt „Also, wenn's die nicht schon gäbe, wa, die Weltanschauung, dann hätt' ich da auch selber drauf kommen können“, bringt er zum Ausdruck, dass eigentlich keine Doktrin und keine Partei für die Erkenntnis nötig ist, dass es schön wäre in einer Gesellschaft zu leben, in der die ökonomische und politische Herrschaft von Menschen über Menschen abgeschafft wurde und (dadadurch, dass er das während der Parteiversammlung sagt), dass jede (!) Gesellschaft mutige Bürger*innen und demokratischen Widerspruch braucht.

    Der Spielfilm, die Lieder der Gruppe »Die Akkordarbeiter«, aber auch die Führungen über die »Insel« vermögen insofern hoffentlich den Bogen vom Ostalgische ins Utopische zu spannen. Mögen die Verkaufserlöse der Produkte von gestern beim Bau eines kleinen Morgens unterstützen und sich Menschen mit unseren Anliegen solidarisieren können!

    Programm:

    19.00: Gundermann - Der Film (BRD, 2018)
    Auf historischer Leinwand im DDR-Markt-Ambiente des Finnhauses.
    Regie: Andreas Dresen. Mit Alexander Scheer, Anna Unterberger, Bjarne Mädel, Axel Prahl, Peter Sodann u.v.a.

  • 31. Dezember 2019
    Programm:

    Was erwartet uns im Jahr 2020? Zur nächsten Jahreswende werden wir schlauer sein. Derweil essen, tanzen, feiern wir für den Weltfrieden, für uns alle und das Gedeihen der »Insel«!
    Wer feiert mit?  

    Beheiztes Schlafen in Bungalow 26 oder im Finnhaus. 
    Unkostenbeitrag: 15,-. Wir bitten um Voranmeldung: http://jkbbs.de

  • 15. Februar 2020 bis 16. Februar 2020
    Programm:

    Bei der ersten Mitgliederversammlung des JKBBS e.V. geht es um viel: wir sind im verflixten 2. Jahr! Bisher haben wir Schlowe nur verschieden interpretiert, es kömmt darauf an, es zu verändern.

    Themen:

    Teeküche, Wohnhaus mit Textilwerkstatt, Duschhaus, Zeltwiese, Café, Kräutergarten, Küchenumbau. Das alles steht an. Aber wie finanzieren wir diese Investitionen in das Schlowe von morgen und unsere Attraktivität? Und was ist eine Leih- und Schenkgemeinschaft?

    Neben den schon gesetzten Veranstaltungen: Was soll 2020 noch alles passieren? Und wer engagiert sich für die Planung und die Umsetzung? Welche größeren und kleineren Gruppen haben sich schon angekündigt?

    Was lernen wir aus dem Vorjahr? Z.B., dass man nicht regelverliebt sein muss, um eine Nutzer*innnenordnung haben zu wollen. Wenn Leute ihre Kinder z.B. nachts um 1.00h noch übern Platz krakeelen lassen, oder ihre Riesenzelte zwischen den Bungalows aufbauen wollen, dann ist es hilfreich, das mit Hinweis auf entsprechende Bestimmungen zu unterbinden. Wir werden solche Nutzer*innenregeln besprechen.

    Wie organisieren und befördern wir Freiwilligeneinsätze, wie zum Beispiel das Workcamp im April? Zu welchen Konditionen soll geworkcampt werden?

    Wie soll der Pachtvertrag zwischen dem JKBBS e.V. und den eingentümelnden Innewohnenden aussehen?

    Wie immer machen wir es uns aber auch einfach nett - und es gilt die Zeltlagerwiese vom Totholz zu befreien!

  • 22. Februar 2020 bis 24. Februar 2020
    Programm:

    20 Nadelbäume stehen dem ökologischen Fortschritt und dem neuen niedrigenergetischen Wohnhaus mit Textilwerkstatt), sowie zukünftigen Solaranlagen im Weg. Sie werden zu Brettern und Brennholz. Als Ersatz entsteht eine Streuobstwiese.
    Sägst du mit?

  • 15. April 2020 bis 20. April 2020
    Programm:

    Das diesjährige Camp in den Osterferien, von Mittwoch, den 15. April (Anreise Dienstagabend) , 10h bis Sonntag, 19.4., 12h, steht ganz im Zeichen der abschließenden Sanierung des Duschhauses und der Selbstversorgerküchen und landschaftspflegerischer Maßnahmen auf dem Zeltplatz (Priorität A). Weitere Aufgaben können die Fortsetzung der Arbeiten an den Giebeln und der Fensteranlage des Finnhauses , die Anlage eines Kräutergartens an der Küche und Renovierungsarbeiten im zu eröffnenden Café und Konsum sein. Eventuell stehen auch Abrissarbeiten an Bungalows an, da wir deren Zahl erheblich reduzieren wollen. Wir bieten eine entspannte, solidarische Atmosphäre, gut strukturierte Arbeitstage, Abende am Kaminofen oder am Lagerfeuer, Filmnächte u.v.m. und wünchen uns von den Teilnehmer*innen die Bereitschaft, zuzupacken. Besondere handwerkliche Fähigkeiten werden nicht vorausgesetzt (aber auch nicht verschmäht!). Jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer wird nach seinen Fähigkeiten eingesetzt! 

    Am 18. April findet in Schlowe ein Bienenfest des »Erlebnisreich Bienenstraße« statt, an dem wir uns aktiv beteiligen. Abends findet das eigens auf diesen Termin verschobene Osterfeuer am Strand statt.

     Der Unkostenbeitrag für die Verpflegung beträgt 35,-. Die Unterbringung ist in Bungalows, im Finnhaus und in Zelten möglich und kostenfrei. Wir holen euch gerne am Dientagabend mit dem Kleinbus vom Bahnhof Güstrow ab.

  • 28. Mai 2020 bis 1. Juni 2020

    Wirologischer Kongress!

    Wir feiern. Richtfest. Eröffnung des Café »Wahrheit«, der Duschräume und des Ballhauses. Zum Workcamp Tarif (7,- / Tag / Person)

    Programm:
  • 28. Mai 2020 bis 29. Mai 2020
  • 18. Juli 2020
    Programm:

    Durch- und Aufführung eines Theaterprojekts mit Jugendlichen aus MV und Berlin auf der »Insel«

    In »Die 9 Datschen des Dante A.« erarbeiten Jugendliche aus Witzin und Berlin vom 12. bis 19. Juli 2020 in einer Workshop-Woche auf der »Insel« eine theatrale Installation zu Dante Alighieris »Inferno«. Neun Orte auf dem weitläufigen Areal des historischen Geländes  werden dabei zu neun Höllenkreisen umgestaltet, in denen am 18. Juli ab 20.15h Live-Aktionen, Szenografien, Text, Sound- und Musikkreationen und Performances erlebbar sind. Unterstützt werden sie von Mitgliedern der freien Musiktheatergruppe glanz&krawall: Während mehrerer Vorbereitungstage im Juni in Berlin bzw. Mecklenburg (Phase 1)) vor den Sommerferien erhielten die Jugendlichen von Regisseur*innen, Dramaturg*innen, Musiker*innen und Theaterpädagog*innen in verschiedenen Workshop Inputs zum Thema und einer möglichen Umsetzung. Im Austausch mit dem künstlerischen und pädagogischen Team entwickeln sie anschließend ihre eigene, heutige Sicht auf Dantes literarische Höllenvision. Was sind ihre Ansichten zu Sünden wie Verrat und Gier in der BRD 2020? Welche Vergehen prangern sie in ihrer Lebenswelt an und welche würden sie nicht verzeihen? In welcher Welt wollen sie leben und welche Utopie sehen sie als rettenden Ausweg? 

    In Phase 2 begegnen sich die beiden Gruppen aus Berlin und Mecklenburg-Vorpommern nun bei uns, verbringen dort eine gemeinsame Woche und schlafen in mitgebrachten Kleinzelten. Nun findet die Begegnung der Teilnehmenden - wieder über die Medien Musik und Theater - statt. Die Jugendlichen lernen sich kennen und stellen sich die in Phase 1 entwickelten Höllenvisionen und gesellschaftlichen Utopien vor. Gemeinsam gestalten die Teilnehmenden vor Ort in der Zusammenarbeit mit Theaterteam die 9 Höllenkreise. So entsteht eine interdisziplinäre, begehbare Abschlusspräsentation, die einem Publikum aus Freunden, Familie und interessierten Bewohner*innen aus dem Umkreis präsentiert wird. Das Publikum nimmt die Position des Pilgers Dante ein, der die Höllenkreise durchschreitet und noch nicht absehen kann, was sich ihm offenbaren wird. Am Abschlusstag werten alle Projektbeteiligten an die Aufführungen in einem Abschlussgespräch aus.

    Die Begegnung von Jugendlichen aus Stadt und Land ist essentiell für das Projekt: Unterschiedliche Blickwinkel auf Themen wie beispielsweise soziale Gerechtigkeit oder Klimawandel sowie generell unterschiedliche politische Einstellungen machen eine fruchtbare künstlerische Auseinandersetzung erst möglich. Dieses Aufeinandertreffen von unterschiedlichen Lebenserfahrungen und -entwürfen macht die gesellschaftliche Relevanz der partizipativen Inszenierung von »Inferno« aus.

    Das Projekt wird gefördert von Bundesverband Freie Darstellende Künste, von »Kultur macht stark«, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern.

    Wir freuen uns auf eine schrille Woche und einen künstlerischen Sommerabend zwischen Himmel und Hölle zwischen zeitzeugenden Gebäuden und im Café »Wahrheit«. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, hezukommen und mitzugehen!

  • 19. September 2020 bis 20. September 2020

    Selbst Haltung zu bewahren und dem der möchte und der die will Halt zu geben in haltlosen Zeiten, soziale Energie zu versprühen, uns der kannibalischen Weltordnung im beschränkten Rahmen unserer Möglichkeiten zu widersetzen: Das betrachten wir als unseren Auftrag, sowohl in der Betreuung von Gastgruppen als auch in der Gestaltung unseres Kulturprogramms. Und wenn schon die Welt regrediert, können wir in der Gestaltung nicht nur der »Insel« sondern auch unseres Lagerfeuerliederfestivals große Fortschritt feiern. War die erste Ausgabe des LFLF im präpandemischen Jahr 2019 noch musikalisch vom musikalischen Können einiger weniger Akteure aus den Reihen des JKBBS e.V. geprägt, können wir in diesem Jahr mit einem prächtigen und wahrhaft echoblasensprengenden Line-Up aufwarten!

    Speis und Trank gibt’s im Café Wahrheit. Hier werden zahlreiche Biersorten, Weine, Aperol Spritz aber selbstverständlich auch alkohollose Getränke und vor allem unser anspruchsvoller Caffè ebenso gereicht wie eine sättigende Suppe und dunkles Brot. Das trägt zur guten Stimmung bei und führt hoffentlich zu einem ordentlichen monetären Zufluss in die Projektkasse für den gemeinnützigen Zweck.

    Wer für 4,- auf dem Zeltplatz genächtigt hat oder nach der Show für 7,- in ein Bett im Bungalow gefallen ist, bekommt morgens hier eine belegte Schrippe und einen aufweckenden Espresso.

    Wir hoffen auf eure Teilnahme und bitten dringend um Voranmeldung, wenn ihr bei uns übernachten wollt.

    Die Veranstaltung wird unter folgenden Corona-Auflagen genehmigt: Sitzplätze für alle Teilnehmenden (ggf. bitte Stühle und/oder Decken mitbringen) unter Einhaltung der Mindestabstände zwischen Menschen aus verschiedenden Haushalten (1,5m) werden sichergestellt. Das Tragen eines MNS wird auch draußen ausdrücklich empfohlen. Café und Toiletten sind nur einzeln und mit MNS zu betreten. Auch hier sind die Abstände einzuhalten. Warteschlangen sind ggf. draußen zu bilden. Die Unterbringung in Bungalows erfolgt haushaltsweise. Wir führen Teilnahmelisten und sichern ihre vorschriftsmäßige Entsorgung zu, um den Datenschutz zur gewährleisten.

    #inselschlowe #cafewahrheit #jugendverbände #lagerfeuerliederfestival #roterhering #klassenkampfcore #clemensblascheck #folk #schlowe #kleinpritzersee #mecklenburgvorpommern

    Programm:

    Die Genossinnen und Genossen des Arbeiter*innenliederchores Roter Hering trefen auf Clemens Blascheck und Tom Biegus die Perlen der Popmusik und des Liedermachings auf ihre ganz eigene Art interpretieren, auf die Rootators, deren Reggae auch ohne Delay groovt, auf den sanften Hippie Jakob Luca mit seinen Mantras und den zukünftigen Ex-Programmierer und Aussteiger aus der Welt des Big Business Max Mathot der allerhöchste Ansprüche an sein Fingerpicking stellt und singen kann wie eine verlorene Seele aus den Blue Ridge Mountains. 

  • 30. Dezember 2020 bis 2. Januar 2021
    Programm:

    Tanz, Feuer, Speisen!

  • 29. März 2021 bis 5. April 2021

    Wir bereiten uns auf die kommende Saison auf der Insel vor! In den nächsten Tagen hoffen wir noch ein paar tote Bäume fällen zu können. Und in der Woche vor Ostern laden wir zum Workcamp! Unsere Ziele sind der Umbau der Großküche im Finnhaus (DDR-Geräte entfernen, Boden fliesen, Waschstraße verlagern, Lampen ersetzen, Rigips-Wand stellen) und ein großer Frühjahrsputz im Finnhaus, in den Bungalows und im Duschhaus / den Selbstversorgerküchen. Wer mithilft, speist und schläft umsonst. Anmeldungen (vorbehaltlich, dass die pandemische Situation Vereinsaktivitäten erlaubt) gerne an insel@jkbbs.de
    #inselschlowe

    Programm: