Lagerfeuerliederfestival 2024

Samstag, 31. August 2024 - 14:00 bis Sonntag, 1. September 2024 - 1:00
Programm: 

Das Lagerfeuerliederfestival entwickelt sich bereits im sechsten Jahr. Im Jahr 2019 hat es ganz klein angefangen und ist es seit dem letzten Jahr ein vollformatiges, wenn auch eintägiges generationsübergreifendes Festival für internationale Folkmusik und ein resonantes und kreatives Miteinander.

Das Programm beginnt um 14:00h mit Kinderschminken und Workshops. Aus verschiedensten Textilien und Materialien könnt ihr Fetziges nähen sowie Musikinstrumente bauen. Am Lagerfeuer tischt Jakob der Lügner seine Märchen auf. Wer mag, darf über dort aufgebaute Tontechnik auch schon Musik zum Besten geben, oder dieser lauschen. Antiquitäten aus DDR-Zeiten und älter werden am Flohmarktstand feilgeboten, Kunsthandwerk und Campingbedarf im Konsum. Es können Lose erworben werden für eigentlich überflüssige, aber wunderschöne Preise!

Italienischer Kaffee und internationaler Kuchen, alkoholfreie und alkoholische Kaltgetränke sowie Süßigkeiten mit moderaten Preisen werden im Café Wahrheit serviert. Abends gibt es vegane und karnivore Hamburger vom Grill und andere warme Speisen.

Wo nicht ohnehin Autokraten und Diktaturen an der Macht sind, scheinen sich immer mehr liberale Demokratien den Zorn nennenswerter Bevölkerungsteile zuzuziehen. Gewählte Volksvertreter:innen werden als illegitime Elite blank gehasst, die Regierung soll gestürzt werden, deutsche Männer sollen sich von Frauen wieder das nehmen dürfen, was ihnen Feminist:innen verweigern wollen. Welches Gesellschafts- und Demokratieverständnis haben Gegner der liberalen Demokratie und der weltoffenen Gesellschaft? Was wollen Populist:Innen, Rechtsradikale im Anzug, Reichsbürger und Verschwörungstheoretiker gesellschaftlich bewirken? Bei allen ernsten Problemen der individualisierten Spätmoderne und den unbestreitbaren Schwächen der real existierenden Demokratie: Wollen wir wirklich auf Kosten eines Bevölkerungsdrittels der (Menschen mit Migrationshintergrund) und eines Bevölkerungssechstels (Menschen, die sich nicht als Heterosexuelle identifizieren) für ein deutschtümelndes Projekt den liberalen way of life, die Presse- und Kunstfreiheit und das Prinzip der gegenseitigen Mitmenschlichkeit und Toleranz, also unsere Freiheit aufgeben? Anlässlich der zahlreichen Wahlen mit historischen Dimensionen 2024, unterbreiten wir euch im Demokratiezelt, parallel zu Kunst und Kultur, zu diesem Thema erstmals parallel zum Festival, ein Diskussionsangebot.

Im Zentrum der musikaliscxhen Aufmerksamkeit stehen 12 Menschen, die Lieder machen und diese auch performen. Merle, Politologin und Cellistin aus dem Südberliner Speckgürtel, begleitet eigene Songs von inzwischen zwei CDs auf dem Cello; Lewia wohnhaft im thüringischen Erfurt, ursprünglich aber aus Schwerin stammend, bekennende Raucherin und Biertrinkende, ihre politfeministische Lyrik auf dem Klavier. Ohne Marie sind zu zweit, wohnen in Hannover und Darmstadt und sind mit Gitarre, Keyboard und Trompete auf der Straße und auf Demos gegen Rechts unterwegs. Alexander Peppler macht nordamerikanischen Retrofolk, erinnert mich an Neil Young und Fairport Convention und tritt bei uns mit seinem Partner Rosaro auf. Zu guter Letzt laden unsere Freunde von Tooth of Lion mit Roots Reggae als krönendem Abschluss zum Grübeln und Tanzen ein. Die Musik endet mit einem Mitternachtsjam am Lagerfeuer.

Wer die Nacht bei uns verbringen möchte, kann für 12,– EUR im eigenen Zelt und für 15,– EUR im Mehrbettbungalow schlafen (Bettwäsche mitbringen und nach dem Aufstehen Bungalow putzen!) und bekommt am Sonntag ab 9:00h ein schönes gemeinsames Frühstück.

Der Eintritt kostet 10,- EUR und 5,- für Menschen von 3 - 13 Jahren.